Skip to content

Münchausen By Proxy

October 15, 2009
tags: , , ,

Der Film “Yes Man” mit dem abermals unglaublich dämlichen deutschen Titel “Der Ja-Sager”, war für mich so ein bisschen ein Überraschungserfolg. Nachdem ich las, dass Jim Carrey einen Typen spielt der, aus welchem Grund auch immer, zu allen Gelegenheiten die sich ihm bieten ja sagen muss, hatte ich mehr ein Sequel zur wenig unterhaltsamen Hollywood-Familienunterhaltungs-Katastrophe “Der Dummschwätzer” erwartet. Wenn auch nicht herausragend, stellte sich der Film dann doch, allen Vorurteilen zum trotz, als bessere Blockbuster-Komödie mit einem gewissen Indieromanzen-Charme heraus.
Wie dem auch sei, wird diese Tatsache vom Soundtrack, der 50/50 aus Songs von Eels und Münchausen By Proxy besteht, zusätzlich unterstrichen. Bleibt zu erwähnen, dass Münchausen By Proxy keine richtige Band ist, sondern Teil des Plots und damit die fiktive Band hinter der zauberhaften Hauptdarstellerin Zooey Deschanel. Im Film besucht Jim Carrey einen Gig der Band, diese Szene ist im folgenden Clip zu sehen. Die Songs die zu hören sind, sind auch in voller Länge auf dem Soundtrack erhältlich. Geboten werden ein Sci-Fi-Intro, maritim inspirierte Kostüme, wundervolle Lyrics (“Happy Networking Asshole“), eine Hommage an Jimi Hendrix auf einer Keytar und eine etwas andere Ballade. Hätte wahrscheinlich damit großes Potential das musikalische Next-Big-Nerd-Thing zu werden, wenn’s echt wär’.

Zooey Deschanels musikalisches Schaffen hat übrigens eine gewisse Vorgeschichte. Im letzten Jahr veröffentlichte sie zusammen mit M.Ward, noch vor der nächsten Indie-Musiker-Schaupielerin-Kollaboration Yorn/Johannson, unter dem Synonym She&Him eine Platte namens Volume One, mit 12 wunderbar indiefolkigen Nummern. In diesem Jahr spielte sie abermals mit M.Ward einen Song für den Soundtrack von 500 Days Of Summer ein, in dem sie auch neben Joseph Gordon-Levitt die Hauptrolle spielt. Der Song ist eine Coverversion von Please, Please, Please Let Me Get What I Want von den Smiths. Neben den restlichen Songs und dem zugehörigen Trailer lässt sich vermuten, dass die Sache definitv Richtung Garden State steuert. Was mich freut.

Advertisements
No comments yet

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: